Im Interview
Robert Perchtold, Vorstand der mimi Kinder- und Seniorenstiftung

Herr Perchtold, warum engagieren Sie sich ehrenamtlich bei der mimi Kinder-und Seniorenstiftung?

Ich engagierte mich schon sehr lange in verschiedenen sozialen Projekten. Nun habe ich dank Frau Michalke die Möglichkeit, direkte Hilfe zu leisten – und nicht einfach nur an gemeinnützige Einrichtungen zu spenden, ohne Einfluss auf die Verwendung meiner Spende zu haben.

Was wollen Sie mit der mimi Kinder-und Seniorenstiftung erreichen?

Die Stiftung hat die Aufgabe, bedürftigen Kindern und Jugendlichen aus zerrütteten Familienverhältnissen zu helfen und deren Situation langfristig und nachhaltig zu verbessern. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung in finanzielle Not geratene Senioren, um ihnen zumindest ein Leben auf dem Niveau des existentiellen Minimums zu ermöglichen.

Welches Projekt ist Ihnen besonders ans Herz gewachsen?

Vielleicht nicht ganz so bekannt ist, dass die mimi Kinder-und Seniorenstiftung neben der „Blauen Stunde Musik“ seit 2013 auch ein mimi Camp mit ausgewählten Kindern des Dr. von Haunerschen Kinderspitals veranstaltet. Das ist ein Musik-Camp für Patienten mit degenerativen Muskelerkrankungen. Die speziell ausgewählten Musikinstrumente, zum Beispiel Melodica, Magic Flute und Orff-Instrumente, werden sowohl aktiv als auch passiv, also beim Zuhören und Zusehen, eingesetzt. Das Projekt umfasst u.a. Inhalte, wie Sprachrhythmik, Bewegung, Angstabbau, Koordination, Meditation, Konzentration und Atmung.

Wie reagiert Ihr Umfeld auf Ihr Engagement?

Bekannte und Freunde unterstützen die Projekte der Stiftung und finden es gut, wie wir uns für Kinder und Senioren stark machen.

Sie sind immer persönlich dabei bei den Veranstaltungen – ist Ihnen das eine Herzensangelegenheit?

Es ist sehr wichtig für mich, unsere Projekte durch meine Anwesenheit zu unterstützen und alle Beteiligten auch persönlich zu kennen. Nur so können wir garantieren, dass unser Einsatz auch an den richtigen Stellen ankommt. Deshalb ist es für mich selbstverständlich, dass ich versuche, an allen Veranstaltungen teilzunehmen – und es macht mir natürlich auch sehr viel Spaß, zu sehen dass unsere Arbeit großen Anklang findet!

Was haben Sie sich für die Zukunft mit der mimi Stiftung vorgenommen?

Wir möchten unsere Projekte weiter ausbauen und für die Zukunft sichern. Ebenso möchten wir Senioren noch mehr unterstützen. Dies gelang zuletzt mit dem Projekt „BRK-Haus Römerschanz“.

Robert Perchtold

Robert Perchtold

Vorstand

Robert Perchtold leitet als Vorstand die mimi Kinder-und Seniorenstiftung seit Gründung ehrenamtlich. Er ist insbesondere für die strategische Ausrichtung der Stiftung sowie für die Initiierung und Umsetzung der einzelnen Projekte verantwortlich.

Helfen Sie uns, Gutes zu erreichen!

Die mimi Kinder- und Seniorenstiftung finanziert sich ausschließlich über Spenden.

Mit Ihrer Hilfe unterstützen Sie unsere Arbeit und helfen Kindern, die sich in einer schweren Lebenssituation befinden, auf dem Weg in eine bessere Zukunft.